Elternmitwirkung & Förderverein

Team Ludgerus

Mitgestalter - Brückenbauer - Netzwerker

Gestalten Sie unser Schulleben aktiv mit.
Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Förderverein
Die Mitarbeit und das große Engagement der Eltern und Beschäftigten sind ein wichtiger Baustein in der Geschichte unserer Schule.
Unsere Schule wird vom Förderverein maßgeblich unterstützt.
Ohne die Unterstützung des Fördervereins könnten an beiden Schulstandorten sehr viele Projekte nicht umgesetzt werden.
Der Förderverein ist also sehr wichtig, um die Handlungsmöglichkeiten der Schule zu erweitern und die Ausstattung der Schule zu verbessern
Beispielsweise wurden in den vergangenen Jahren mit Geldern des Fördervereins die Pausencontainer mit Spielmaterialien ausgestattet, viele neue Instrumente für den Musikunterricht und technische Ausstattungsgegenstände für die Klassenräume angeschafft. Auch die Anschaffung der interaktiven Tafeln wurde durch einen großen Beitrag des Fördervereins erst ermöglicht…
Umso wichtiger ist es für die Entwicklung der Schule, dass Sie als Eltern den Förderverein weiterhin durch aktive Mitarbeit oder einem Beitritt unterstützen. Dazu stehen Ihnen die Mitglieder des Fördervereins für Informationen gerne jederzeit zur Verfügung.
Neben Ihren Ideen sind wir auch weiterhin offen und sehr dankbar für finanzielle Unterstützungen. Denn zukunftsorientierte Maßnahmen, wie die Ausstattung mit digitalen Tafeln sind nur durch einen starken Förderverein möglich. Jede Spende und jede gelungene Aktion hilft den Kindern unserer Schule. Jeder Beitrag - auch ein kleiner - hilft weiter!

 

Elternmitwirkung

Alle Eltern, deren Kinder dieselbe Klasse besuchen, treffen sich in der Regel in jedem Halbjahr zur Klassenpflegschaftssitzung (mindestens aber 1x pro Schuljahr), um alle Angelegenheiten, die für die Kinder und Eltern der Klasse wichtig sind, zu besprechen. Bei der ersten Klassenpflegschaftssitzung im Schuljahr wählen die anwesenden Eltern ihre Klassenpflegschaftsvorsitzende/n und deren/dessen StellvertreterIn, die die Belange der Klasse innerhalb der Schule bei den Schulpflegschaftssitzungen im laufenden Schuljahr vertreten und mit beratender Stimme an den Klassenkonferenzen teilnehmen.
Auf Schulebene entsenden alle Eltern ihre Vertreter in die Schulpflegschaft. Diese tagt in der Regel zweimal im Schuljahr und vertritt die Interessen aller Eltern der Schule gegenüber der Schulleitung und den anderen Mitwirkungsgremien. Informationen der Schulleitung können hier über die Klassenpflegschaftsvorsitzenden an alle Eltern weitergegeben werden. Entscheidungen, die in der Schulkonferenz – dem obersten Mitwirkungsgremium der Schule zu treffen sind, werden hier zuvor besprochen und beraten. Die Schulpflegschaft kann auch eigene Anträge an die Schulkonferenz richten, über die dort abgestimmt wird. Die Schulpflegschaft wählt eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und bis zu drei Stellvertreterinnen oder Stellvertreter sowie die Elternvertretung für die Schulkonferenz. Die Vorsitzende oder der Vorsitzende der Schulpflegschaft ist mit der Wahl automatisch Mitglied der Schulkonferenz
Die Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsgremium der Schule, in dem alle an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Eltern und Lehrer sind dort in gleicher Anzahl vertreten. Sie be­rät in grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Kon­flikten in­nerhalb der Schule. Sie kann Vorschläge und Anregungen an den Schulträger und an die Schulaufsicht richten.
Die Schulleitung führt als neutrale Person den Vorsitz der Schulkonferenz. Sie soll zwischen verschiedenen Gruppen in der Schulkonferenz ausgleichen und vermitteln. Deshalb ist die Schulleitung nicht stimmberechtigt. Lediglich bei Stimmengleichheit gibt ihr Votum den Ausschlag.
Einige zentrale Aufgaben der Schulkonferenz:

  • Mitwirkung am Schulprogramm
  • Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
  • Abschluss von Vereinbarungen über die Kooperation von Schulen und die Zusammenarbeit mit anderen Partnern
  • Festlegung der beweglichen Ferientage
  • Einrichtung außerunterrichtlicher Ganztags-und Betreuungsangebote sowie
  • Rahmenplanung von Schulveranstaltungen außerhalb des Unterrichts
  • Erprobung und Einführung neuer Unterrichtsformen
  • Einführung von Lernmitteln und Bestimmung der Lernmittel, die im Rahmen des Eigenanteils zu beschaffen sind
  • Grundsätze für Umfang und Verteilung der Hausaufgaben und Klassenarbeiten
  • Grundsätze zum Umgang mit allgemeinen Erziehungsschwierigkeiten sowie zum Abschluss von Bildungs-und Erziehungsvereinbarungen
  • Information und Beratung
  • Grundsätze über Aussagen zum Arbeits-und Sozialverhalten in Zeugnissen
  • Wirtschaftliche Betätigung und Sponsoring
  • Schulhaushalt
  • Mitwirkung beim Schulträger
  • Mitwirkung an der Ausarbeitung und Erlass einer Schulordnung.